Aktuelle Brancheninformationen

Förderprogramm zur Heizungsoptimierung

Deutschland macht´s effizient!

Unter diesem Motto werden ab dem 01.08.2016 der Ersatz von Heizungspumpen und Warmwasserzirkulationspumpen durch hocheffiziente Pumpen sowie der hydraulische Abgleich am Heizsystem vom Staat gefördert. (Zuschuss von 30% für Material und Installationsleistung vom Fachmann, aber max. 25.000 Euro)

Was wird gefördert?

Gefördert werden die Kosten der neuen Hocheffizienzpumpe als auch die Handwerkerleistungen wie die Installation oder die Durchführung des hydraulischen Abgleiches. Es sind nur Pumpen förderfähig, die über den Fachgroßhandel bezogen und von einem SHK-Betrieb fachgerecht beim Hausbesitzer eingebaut wurden. Das Heizungssystem, an dem die förderbaren Maßnahmen vorgenommen werden, muss mindestens 2 Jahre alt sein - die Pumpenförderung gilt also nicht für Neubauten. Die Renovierungsmaßnahmen dürfen nicht aufgrund gesetzlicher oder behördlicher Auflagen Pflicht sein.

Weitere Informationen zur Antragsstellung finden Sie hier.

Haben Sie Fragen? Kommen Sie einfach direkt auf uns zu und wir beraten Sie.


 


 

Bad-Experten empfehlen altersgerechte Sanierung mit KfW-Kredit

Die KfW als größte Deutsche Förderbank unterstützt derzeit mit den Kreditprogrammen 151/152 nicht nur die energieeffiziente Sanierung sondern mit dem “Altersgerecht Umbauen – Kredit”auch den barrierereduzierenden Umbau – und sogar den Kauf umgebauten Wohnraums – mit bis zu 50.000 EUR zu 0,75% effektivem Jahreszins. Der Clou an dem Programm: Die Förderung ist nicht nur vom Alter der Antragsteller unabhängig, es spielt auch keine Rolle, ob die Investition in selbstgenutztem oder vermietetem Wohnraum durchgeführt wird!

Attraktiver Zinsatz, breite Anwendung
Zudem ist das Programm inhaltich breit aufgestellt: Gefördert wird von der Sanierung des Wohnumfeldes, über die Umgestaltung des Eingangsbereiches und des Treppenhauses auch der Umbau der der Raumzuschnitte und Türdurchgänge. Natürlich, das ist wohl der klassische Anwendungsfall für diesen Kredit, werden damit altersgerechte Badsanierungen gefördert.

Experten empfehlen barrierefreie Badplanung
Peter Mey (Foto), auch im Ruhestand als Badplaner bei der Fa. Trubel in Bebra (Hessen) tätig, empfiehlt auf Nachfrage: “Wer derzeit über eine Badsanierung nachdenkt, sollte mit Blick auf die KfW-Förderung ggfs. bereits heute vorausschauend, sprich barrierefrei für das Alter planen und z.B. auf bodengleiche Duschplätze und seniorengerechte WC-Anlagen, Waschbecken und Badewannen setzen.”

Richtig planen, Fachhandwerk berät kompetent
Der richtige Ansprechpartner für eine altersgerechte Badsanierung ist in der Regel der Badfachmann im Heizungs- und Sanitärbetrieb ihres Vertrauens. Er kennt sich nicht nur in technischen Fragen aus. In aller Regel hat er auch die unterschiedlichen Förderprogramme im Blick und unterstützt bei der Antragsstellung bei der KfW.

>>> weiterführende Informationen zum “Altersgerecht Umbauen – Kredit” der KfW

Quelle: http://www.immobilien-finanzen-kredite.de/
"Bad-Experten empfehlen altersgerechte Sanierung mit KfW-Kredit"

 


 

ISH in Frankfurt präsentiert Marktführer und Produktinnovationen

ISH Messehalle Frankfurt, Weltleitmesse Erlebniswelt Bad, Gebäude-, Energie-, Klimatechnik, Erneuerbare Energien

10. bis 14. März 2015 in Frankfurt

Innovationen und Produktneuheiten rund um die Themen Wasser und Energie bietet die Weltleitmesse ISH vom 10. bis 14. März in Frankfurt am Main eine Bühne. Auf rund 260.000 qm präsentieren sich über 2.400 Ausstellern aus über 50 Ländern, die zur weltgrößten Leistungsschau für die Erlebniswelt Bad, Gebäude-, Energie-, Klimatechnik und Erneuerbare Energien ihre Neuheiten vorstellen.

Besonders interessant: Der Bereich ISH Energy mit der Gebäude- und Energietechnik, Erneuerbaren Energien sowie der Klima-, Kälte- und Lüftungstechnik befindet sich in den Hallen 8, 9, 10, 11 und in der Galleria. Hier stehen effiziente Heizungssysteme und erneuerbare Energien sowie Energieeffizienz und Behaglichkeit in der Raumlufttechnik im Vordergrund.

ISH Frankfurt / Foto: Messe Frankfurt Exhibiton GmbH / Jens Liebchen

 


Peter Mey in den verdienten Ruhestand verabschiedet

Rückblick und Dank für 46 Jahre erfolgreicher Berufstätigkeit

Nach fast 13 Jahren in der Firma J.F.Trubel GmbH und insgesamt 46 erlebnisreichen Arbeitsjahren wurde Peter Mey im Dezember 2014 verabschiedet. Sein Dank galt allen Kolleginnen und Kollegen, dem Firmeninhaber Lars Gerull und den vielen Mitarbeitern des Großhandels und der Industrie, für die erfolgreiche Zusammenarbeit. Lars Gerull und Peter Meys Kollegen feierten und ehrten den rüstigen Rentner gemeinsam in geselliger Runde. Es ist ein Abschied auf Raten: Peter Mey versprach, gerade in der Übergangszeit nach wie vor mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.

 

 

 


Ausbildungs-Navi 2015 vorgestellt

Trubel Bebra informiert über Ausbildung zum Anlagenmechaniker für Sanitär, Heizung und Klimatechnik

Bebra, 27.09.2014

Damit Schulabgänger im Landkreis Hersfeld-Rotenburg nicht nur einen Ausbildungsplatz finden, sondern vor allem den für sie passenden Beruf, dazu soll das Ausbildungs-Navi 2015 beitragen. Die Broschüre, die kostenlos an rund 1.900 künftige Schulabgänger verteilt wurde, stellt Firmen und deren Ausbildungs- und Studienangebote vor und gibt Tipps und Hinweise für Berufswahl und Bewerbung. Eine Reihe von Informationsveranstaltungen ergänzt die Broschüre.

Das Heizungs- und Sanitärunternehmen J.F. Trubel GmbH in Bebra, im letzten Jahr erst für vorbildliches Engagement im Ausbildungsbereich ausgezeichnet, war auch in diesem Jahr wieder mit vollem Engagment dabei. Geschäftsführer Lars Gerull (Foto rechts), Industriemeister Peter Mey und mehrere Azubis informierten künftige "Kollegen" über Praxis und Perspektiven der Ausbildung zum Anlagenmechaniker für Sanitär, Heizung und Klimatechnik.

Ein Ausbildungsplatz zum Anlagenmechaniker für Sanitär, Heizung und Klimatechnik ist übrigens noch unbesetzt! Bewerbungen willkommen!

>>> Ausbildungsplatz 2015

 


Trubel bildet bestens aus

Agentur für Arbeit übergibt Zertifikat für ausgezeichnete Ausbildung an Bebraer Betrieb / HNA Bebra, 18.04.2013

Bebra. Die Agentur für Arbeit Bad Hersfeld-Rotenburg hat einen Betrieb in Bebra ausgezeichnet: Die Firma F. J. Trubel GmbH erhielt das Ausbildungszertifikat der Bundesagentur für Arbeit. Gerhard Ruch, Geschäftsführer der Arbeitsagentur, würdigte bei der Übergabe der Urkunde das Ausbildungswesen der Firma als vorbildlich.

>>> Artikel lesen

 

 


Bundesumweltministerium forciert Solarthermie

(Berlin, 15.08.2012)

Peter Altmeier, Bundesumweltminister

Mit dem zum 15.08.2012 erneut modifizierten Marktanreizprogramm (MAP) forciert das Bundesumweltministeriums nochmals den Bau von Anlagen für Heizung, Warmwasserbereitung und zur Bereitstellung von Kälte oder Prozesswärme aus erneuerbaren Energien. Zuschussfähig sind thermische Solaranlagen, Biomasseanlagen und Wärmepumpen in 1- und 2-Familienhäusern, in Mehrfamilienhäusern sowie in gewerblichen und öffentlichen Gebäuden.

Von einer Förderung von bis zu 50% der Investitionssumme profitieren vor allem Industrie- und Gewerbebetriebe mit hohem eigenem Prozesswärmebedarf, denn es werden installierte Flächen bis zu 1.000 qm auch als einmaliger Zuschuss gefördert.

Bundesumweltminister Peter Altmaier (Foto rechts): "Der Wärmemarkt spielt bei der Energiewende eine entscheidende Rolle. Das neue Marktanreizprogramm wird neuen Schwung in die Wärmenutzung aus erneuerbaren Energien bringen und schafft die Grundlage für mehr private Investitionen. Mit den neuen Förderkonditionen wird für Hausbesitzerinnen und Hausbesitzer der Umstieg auf erneuerbare Energien bei Heizung und Warmwasser noch attraktiver."

Zuständig für die Umsetzung der Förderung bleibt das BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle).

weiterlesen >>>

 


Buderus Gas-Brennwertkessel Logano plus GB212 eignet sich ideal für die Heizungsmodernisierung

(Brancheninformation vom 01.09.2011)


Austausch leicht gemacht - neuer Buderus Gas-Brennwertkessel Logano plus GB212 eignet sich ideal für die Heizungsmodernisierung

Ideal geeignet für die Heizungsmodernisierung ist der neue bodenstehende Gas-Brennwertkessel Logano plus GB212 von Buderus, einer Marke von Bosch Thermotechnik. Der neue Logano plus GB212 wird zunächst in den vier Leistungsgrößen 15, 22, 30 und 40 kW angeboten, der Normnutzungsgrad beträgt bis zu 110 Prozent bezogen auf den Heizwert (Hi). Die Neuentwicklung löst den Logano plus GB202 in diesem Leistungsbereich ab.

Der robuste Kesselkörper in Gliederbauweise ist im bewährten Aluminium-Guss-Verfahren gefertigt. Herzstück des Logano plus GB212 ist ein Gas-Vormischbrenner, der sich durch einen sehr großen Modulationsbereich von 18 bis 100 Prozent und einen leisen Betrieb auszeichnet. Als vorkonfektionierte Paketlösung kann man den Gas-Brennwertkessel mühelos mit weiteren Komponenten wie den Buderus Warmwasserspeichern Logalux L und Logalux SU sowie regenerativen Systemen wie Solar oder Biomasse kombinieren. Dadurch eignet er sich als flexible Lösung sowohl für Ein- als auch Mehrfamilienhäuser.

Sämtliche Anschlüsse sind – wie bei vielen älteren Gaskesseln – auf der Rückseite angebracht. Somit bietet sich der neue Logano plus GB212 als Austauschgerät für die Heizungsmodernisierung in bestehenden Gebäuden geradezu an. Zudem überzeugt die Neuentwicklung durch einen im Vergleich zum Vorgängermodell vergrößerten Wasserinhalt und einen deutlich reduzierten wasserseitigen Widerstand. Das ermöglicht eine einfache Einbindung ohne hydraulische Weiche und reduziert den Montageaufwand. Serienmäßig eingebaut ist die Buderus Regelung Logamatic EMS mit der Bedieneinheit RC35.

Die Einbringung ist dank kompakter Maße von 964 x 600 x 761 Millimetern (H x B x T) bei den Kesselgrößen 30 kW und 40 kW und nur 964 x 600 x 591 Millimetern bei den Kesselgrößen 15 kW und 22 kW sowie des geringen Gewichts von weniger als 70 Kilogramm äußerst leicht. Der Feuerraum wird von vorne geöffnet und ist gut einsehbar – das erleichtert Wartung und Service.

weiterlesen >>>  www.buderus.de 

 


 

Der Weg zur Energie der Zukunft - sicher, bezahlbar und umweltfreundlich

(Presseinformation vom 06.06.2011)

Deutschland steht vor einem grundlegenden Umbau seiner Energieversorgung. Dazu hat die Bundesregierung am 6. Juni Eckpunkte für die beschleunigte Energiewende beschlossen. Schrittweise wird bis spätestens Ende 2022 vollständig auf die Stromerzeugung in deutschen Kernkraftwerken verzichtet.

mehr Information unter 
>>> www.erneuerbare-energien.de

 


 

-  Wer rastet der rostet - 

(Presseinformation zur Verabschiedung von Hermann Wunn vom 03.04.2011) 

Das war und ist der Wahlspruch unseres geschätzten Kollegen Hermann Wunn. ach 48 arbeitsreichen Jahren wurde Hermann Wunn, anlässlich der Informationstage, am 03.April 2011, würdig verabschiedet.

Foto: Der Geschäftsführer der Firma J.F.Trubel GmbH, Dipl.-Ing. Lars Gerull , dankt Hermann Wunn (links).

Hermann Wunn, der am 13.02.1949 geboren wurde und in Ronshausen lebt, absolvierte vom 01.04.1963 bis 30.06.1966 seine Ausbildung zum Installateur bei der Firma Fritz Cassens in Bebra. Die Firma Cassens war damals in der Nürnberger Straße ansässig .
Der junge Hermann merkte bei Zeiten, dass dies der Beruf ist, der ihm liegt. ie Technik, die Arbeit beim Kunden, ständig etwas neues erleben- das sollte es sein. Nach erfolgreichem Abschluss als Installateur, wie die offizielle Berufbezeichnung lautete, arbeitete er noch bis zum 30.06.1970 bei der Firma Cassens. Während dieser Zeit leistete er auch seine Wehrdienstzeit ab. Anschließend bewarb sich Hermann Wunn bei der Firma Trubel.

Am 02.07.1970 stellte Herr Trubel , der zu dieser Zeit 16 weitere Installateure beschäftigte, Hermann Wunn  ein . Seit dieser Zeit ist Hermann, trotz einiger familiärer und auch gesundheitlicher Probleme, dem Unternehmen treu geblieben.

Er war und ist immer bereit sich für das Unternehmen einzusetzen. Egal, ob dies auf Fernbaustellen, zu Messen oder für besonders komplizierten Aufgaben ist. Wenn nichts mehr ging - wer wurde gerufen? Hermann komm schau du doch mal. Ja und wie Hermann nun mal war er schaute, er machte, er half, egal zu welcher Tages- oder Nachtzeit. Hermann war einfach da. ualifizierungsmaßnahmen stand er immer offen gegenüber und qualifizierte sich in den letzten Jahren zum Kundendiensttechniker des Unternehmens. Er war und ist eine Stütze des Unternehmens, der wenn auch offiziell verabschiedet wurde, nicht aus den Augen aus dem Sinn ist. Nein, das Unternehmen wird auch in Zukunft gern seinen Rat und seine Unterstützung in Anspruch nehmen.

Das Team der Firma J.F. Trubel GmbH wünscht Hermann Wunn und seiner Familie alles Gute.